Symphony No. 3

Sinfonie Nr. 3 (1993/2001)

The first three movements, Caverne sous-marine I, II, III, deal with the kind of claustrophobic impressions one might get into by diving through underwater caverns. Of course it is not possible to suggest such an experience merely by music. Even a movie couldn’t recreate such an experience. However, remembering these special feelings may well help inventing music. The caverns we visited are located somewhere west of Guadeloupe Grand-Terre (Lesser Antilles, France). We went there with somebody from Guadeloupe. The caverns, shown below, are rather big but short and one could always see the other end. This helps much. The sea depth was about 20 m. We never saw either a Silber-spitzenhai, fourth movement, nor an Adlerrochen last movement. For the latter I used a picture I found  in a book or a calendar but now I can’t find it. So I substituted the picture of the Adlerrochen by the Stachelrochen. I want to stress here that for listening to the music one doesn’t need any of the pictures. They solely give some extra informations about the composition. When I listen to my music I never see or need a picture. The titles of the pictures correspond to the titles of the symphony’s five movements. Playing time is about 30 minutes. Instrumentation: see here CAVE101.GIF.

I. Caverne sous-marine, Andante (the first five bars of the symphony: CAVE101.GIF).

II. Caverne sous-marine, Allegro.

III. Caverne sous-marine, Lento. Starting to compose the third movement I stopped at page 12, February 17, 1994. I finished the third movement after a break of almost seven years. Then I went on to add the last two movements. I don’t remember exactly what was the reason of the break. However, the symphony no. 4 and even the first movement of the symphony no. 5 preceded the part composed after the break.

IV. Silberspitzenhai, a scherzo: Vivace - Lento - Vivace.

V. Adlerrochen, Allegro.

The full score as well as all the parts for the orchestra are ready.


Reference:

[a] Kurt Amsler, Malediven, GmbH & Co., page 144.


Die ersten drei Sätze, Caverne sous-marine I, II, III, sind inspiriert von Eindrücken, die man beim Tauchen durch Unterwasserhöhlen verspürt. Mit Musik allein lassen sich solche Empfindungen kaum wieder hervorbringen. Nicht einmal der Film ist dazu imstande. Die Erinnerung an solche Ereignisse kann aber sehr wohl helfen Musik zu erfinden. Die UW Höhlen, die wir besuchten, befinden sich westlich von der Insel Guadeloupe Grand-Terre (Kleine Antillen, France). Die Höhlen (Cavernes) I, II, III sind ziemlich gross dafür aber kurz. Man sah immer das Ende der Höhle. Das half viel. Die Höhlen befinden sich in etwa 20 m Tiefe. Für die beiden letzten Sätze stehen der Silberspitzenhai IV und der Adlerrochen V Model. Das Bild vom Adlerrochen, das ich ursprünglich brauchte, fand ich nicht mehr. Ich habe es durch einen Stachelrochen ersetzt. Ich möchte hier noch betonen, dass man keines dieser Bilder braucht, um die Musik zu hören. Wenn ich meine Musik höre, sehe ich nie Bilder. Die Titel der Bilder sind zugleich auch die Titel der fünf Sätze der Sinfonie Nr. 3. Die Spieldauer beträgt etwa 30 Minuten. Instrumentation: siehe hier CAVE101.GIF.

I. Caverne sous-marine, Andante (die ersten Takte siehe CAVE101.GIF).

II. Caverne sous-marine, Allegro.

III. Caverne sous-marine, Lento. Nach dem ich den dritten Satz angefangen hatte zu komponieren, stoppte ich am 17. Februar 1994 auf Seite 12. Ich weiss nicht mehr genau den Grund des Abbruchs, aber es war recht mühsam den Satz nach sieben Jahren zu vollenden. Dann ging es weiter mit den beiden letzten Sätzen. Die vierte Sinfonie und sogar der erste Satz der fünften Sinfonie entstanden vor der Fertigstellung der dritten Sinfonie nach dem Stop.

IV. Silberspitzenhai, ist ein Scherzo: Vivace - Lento - Vivace.

V. Der letzte Satz: Adlerrochen, Allegro.

Die Partitur der Sinfonie und die Orchesterstimmen sind fertig.

Contact me

© Josef Heinzer 2012